EINKORN: Die "Crème de la crème" der Getreidesorten

Sammelbestellung diese Woche! (29.10.)

  • Jetzt neu: Einkornmehl und -reis und RoggenFEINmehl von Familie Martin-Mayr.
  • Sammelbestellung jeden letzten Freitag im Monat.
  • Einkornreis ist DIE heimische und gesunde Reisalternative! Wie Reis mit knapp doppelt Wasser in 20 Minuten gar kochen. Auch als Risotto und Milchreis sehr lecker!




EINKORN:

WISSENSWERTES – Geschichte und Anbau:

Einkorn ist eines der ältesten und gesündesten Getreidearten überhaupt. Das züchterisch wenig bearbeitete Urgetreide wird seit rund 10.000 Jahren von Menschen angebaut, geriet aber aufgrund des geringen Ertrages Vergessenheit. Die Menge, die aus dem Drescher rieselt, ist „überschaubar“ im Vergleich zu modernen Weizensorten. Dafür aber ist das Einkorn aber anspruchslos im Anbau und überdurchschnittlich reich an „inneren Werten“...

 

 

WISSENSWERTES – Ernährung:

Einkorn ist das „Gelée Royale" unter den Getreidesorten. Es triumphiert in Sachen wertvolle Inhaltsstoffe haushoch:
Es enthält überdurchnittlich viel Carotinoide (daher ist das Mehl leicht gelblich), Vitamine, einen hohen Anteil an Mineralstoffen wie Zink, Magnesium, Eisen, Kupfer und Mangan, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe.
Auch ist es reich an ungesättigten Fettsäuren und hochwertigen Proteinen (davon viele seltene Aminosäurenverbidungen) mit dem positiven Nebeneffekt, dass es lange sättigend wirkt und sich auch offenbar weniger auf den Hüften niederschlägt als so manch anderes kohlenhydratreiche Lebensmittel.

Einkorn wirkt außerdem basisch in der Ernährung und wird von vielen Weizenallergikern gut vertragen, obwohl es nicht glutenfrei ist.
So nebenei: Da Einkorn nicht „so auf Ertrag hochgezüchtet“ ist, ist auch der Gewichtsertrag von Einkorn pro Hektar – wie gesagt – sehr gering, aber der „Ertrag an wertvollen Nährstoffen“ wiederum sehr hoch. Das heißt also auch, dass der Preis pro Kilo (bzw. Kalorie) höher ist, aber der Preis pro Nährstoff eigentlich niedriger ist...

Am besten nützt man seine positiven Eigenschaften, wenn man ihn als ganzes Korn, also in Form von Vollkornmehl oder Reis zu sich nimmt.

 

 

WISSENSWERTES – Kulinarisches:

  • Einkornmehl: Man kann das leicht nussige Einkorn(-mehl) grundsätzlich ganz normal wie Dinkel oder Weizen(-mehl) verwenden. Das heißt man kann in jedem beliebigen Rezept einfach dieselbe Menge Einkornmehl statt „normalem“ Weizenmehl oder Reis verwenden. Genauso kann man Vollkorn- und weiße Mehle beliebig austauschen. Einfach probieren
    Besonders gut eignet es sich für Mürbteig (Quiche, Kekse), Pizzateig, Kuchen, Brote, Palatschinken, Waffeln, Spätzle, etc.

  • Einkornreis: kann man einfach statt normalem Reis verwenden. Er schmeckt etwas nussiger und körniger und macht sich besonders gut in Risotto, als simpler Beilagenreis, Aufläufen, Suppeneinlage, Laibchen, Salaten, etc.
    Mit rund doppelter Menge Wasser und etwas Salz rund 20 Minuten köcheln – fertig!

 

Achtung Suchtgefahr! Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass, wenn man sich einmal an den Geschmack von Einkorn und Dinkel gewöhnt hat, normale Weizenprodukte einen ziemlich faden Eindruck machen...

 

 

 

REZEPTE:

 

Einkorn-Pizza:
VARIANTE Topfenteig: 250 g Topfen, 300 g Einkornmehl, ½ Packerl Backpulver, 8 Esslöffel Wasser, 8 EL Öl, 1 Ei und 1 TL Salz gut verkneten. Auswalken, auf ein befettetes Blech geben und nach Belieben belegen.
VARIANTE Germteig: 500 g Einkornmehl, 1 Sackerl Trockengerm, 1 TL Salz, 1 EL Öl und gut 300 ml warmem Wasser kneten, kurz gehen lassen.
> Als Belag empfehle ich Tomatensauce mit Zwiebel als Basis, dann darauf eine dicke Schicht gewürfeltes Gemüse der Saison (z.B. Melanzani, Zucchini, Paprika, noch mehr Zwiebel, Tomatillos, Fenchel, etc.), das man zuvor in etwas Olivenöl in einer Pfanne ein Zeiterl geschmort und etwas gesalzen hat und oben drauf noch etwas Speck, geriebenen Käse und Oregano.

 

 

1-Löffel-Einkornbrot:
Geht superschnell zu backen und Achtung: ist genauso schnell wieder weg... ;-)
> 1 kg Einkornmehl mit gut 750 ml warmem Wasser, 2 Packungen Trockengerm (oder 1 Würfel frischer Germ), und je 1 Esslöffel: Salz, Brotgewürz, Öl, Honig, Apfelessig, Apfelsaft, Sesam, Leinsamen, evtl auch noch weitere Kerne (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Walnüsse,...) gut verkneten.
> Mind. 1/2 Stunde zugedeckt an einem warmen Platz gehen lassen. (Geht auch einige Stunden, falls das dem Zeitmanagement hilft.)
> Dann den Teig in zwei gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenformen geben, mit Wasser bestreichen und mit je 1 weiteren Esslöffel Sesam und Leinsamen bestreuen. Noch einmal zugedeckt etwas gehen lassen und dann bei 180 Grad rund 45 Minuten backen.
> Speed-Tipp: Wenn die Zeit knapp ist, Teig nicht gehen lassen, sondern gleich in die Kastenformen geben, diese ins nicht vorgeheizte Rohr stellen, dann erst aufdrehen und rund 50 Minuten bei 180 Grad backen.
> Nach dem Backen aus der Form nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen. Lässt sich auch gut einfrieren.

Einkornmilchreis mit Honig:
1,25 l Milch aufkochen, 250 g Dinkelreis einrieseln lassen und auf kleiner Flamme unter gelegentlichem Rühren rund 20 Minuten köcheln lassen. Während der Kochzeit mit 3-5 EL Honig (je nach Geschmack) süßen, mit 1 Prise Salz, etwas Vanille(-zucker), etwas Zimt und wer möchte auch ½ TL Kardamom (gemahlen oder zerstoßen) würzen.
Nach der Kochzeit von der Platte nehmen, 1 EL Butter einrühren, Deckel draufgeben und noch 10 Minuten nachquellen lassen. Je nach gewünschter Konsistenz etwas länger oder kürzer köcheln lassen und eventuell noch etwas Milch nachgießen. Mit Früchten der Saison garniert servieren. Mahlzeit!


Geändert am 22.10.2021 17:22
von Gemüsefreude

Weitere Beiträge